Willkommen auf der Website der Gemeinde Heilpädagogische Schule Limmattal



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Schule



Unsere Stufen
Die Heilpädagogische Schule Limmattal steht Schülerinnen und Schülern im Alter von 4 bis maximal 20 Jahren offen, die auf Grund ihrer besonderen Lernbedürfnisse der Sonderschulung zugewiesen wurden.

Wir fördern und unterstützen gleichwertig die körperliche, die kognitive, die emotionale und die soziale Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler. Jeder Entwicklungsschritt des Kindes verlangt auch den Eltern einen Entwicklungsschritt ab. Wir unterstützen nicht nur unsere Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Eltern in diesem Prozess der stetigen Veränderung, die das Zusammenleben mit Heranwachsenden bringt.

In der Kindergarten/Unterstufe lernt das Kind zum Beispiel, zu anderen Personen als den eigenen Eltern eine Beziehung aufzubauen. Die Eltern lernen, die Erziehungsverantwortung während einigen Stunden am Tag ausserfamiliären Personen zu überlassen.

In der Unterstufe lernt das Kind unter vielem anderen, sich für eine gewisse Zeitspanne selber zu beschäftigen. Die Eltern müssen im Gegenzug lernen, die zunehmende Selbstbestimmung ihres Kindes zuzulassen und sich wieder eigenen Bereichen zuzuwenden.

In der Mittelstufe werden die Gleichaltrigen wichtig. Die beginnende Pubertät wirft die Kinder aus der gewohnten Bahn, verlangt von ihnen Frustrationstoleranz und eine Integration des sich verändernden Körpers. Die Eltern sind herausgefordert durch die Stimmungsschwankungen der Kinder, mit der Organisation der Freizeitgestaltung und dem Thema der Sexualerziehung.

In der Oberstufe setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Beziehungs- und Berufswünschen auseinander und müssen einen Weg ins Erwachsenenleben finden, der realisierbar ist und für sie stimmt. Die Eltern stehen vor der Aufgabe, die Autonomiebestrebungen ihrer Jugendlichen auszuhalten und zu unterstützen und ihre Grenzen zu akzeptieren.